Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/484264_07749/webseiten/wordpress/wp-content/themes/Divi2/functions.php on line 5560

Arbeitszufriedenheit und Motivation

„Je höher die Mitarbeiterzufriedenheit, desto höher die Mitarbeitermotivation und desto höher die Produktivität!“, so verspricht es eine der am häufigsten verwendeten Dreisätze im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Die Lösung klingt also denkbar einfach – ein wenig Entgegenkommen hier, ein paar Zugeständnisse da, der Mitarbeiter ist zufriedener, seine Motivation steigt und seine Produktivität erhöht sich. Wie man sich vielleicht denken kann, ist es ganz so einfach nicht.

Der Zusammenhang zwischen Mitarbeiterzufriedenheit und Motivation

Aus der Motivationsforschung kennen wir im Allgemeinen zwei Arten von Motivation, die intrinsische und die extrinsische Motivation. Als Arbeitgeber sollten Sie Ihr Augenmerk auf die extrinsische Motivation legen, da Sie die intrinsische Motivation Ihrer Mitarbeiter erfahrungsgemäß nur sehr schwer bis gar nicht beeinflussen können. Was ein Mitarbeiter an charakterlichen Voraussetzungen mitbringt können Sie nicht beeinflussen, Sie können es allenfalls im Recruiting herausfiltern. Eine Stunde Vorstellungsgespräch geben jedoch nur einen kurzen Einblick in ein Persönlichkeitsprofil und in dieser kurzen Zeit eine detaillierte Einschätzung über die Arbeitsmotivation im Alltag eines Bewerbers zu bekommen, ist schier unmöglich. Viel erfolgreicher und für den Arbeitgeber einfacher zu steuern, ist die Einflussgröße der extrinsischen Motivation. Hier spielen Faktoren wie Arbeitsumfeld, Arbeitsdruck und Arbeitspensum sowie Image eine große Rolle. Genau hier sollten Sie mit ihrem betrieblichen Gesundheitsmanagement auch ansetzen. Dabei hat die Identifikation mit dem Unternehmen, das Image, den stärksten Effekt auf die Mitarbeitermotivation und die Arbeitszufriedenheit.

Beispiel: „Jeder Will bei Google arbeiten“

Bei einer Umfrage der schwedischen Unternehmensberatung Universum wurden mehr als 160.000 Hochschulabsolventen befragt (Ingenieure und IT-Spezialisten), in welchem Unternehmen sie am liebsten Arbeiten würden. Die Antworten sehen Sie hier

Warum ist das so?

zB. deshalb

google büro

Quelle: apfeltech.net

oder auch deshalb

google kantine 

Quelle: giga.de

Die Bilder der Büros wurden in den sozialen Netzwerken mehrere tausend Male gepostet und millionenfach geliked. Die Mitarbeiter selbst posten diese Bilder, um der ganzen Welt zu zeigen wie „cool“ es ist bei Google zu arbeiten. Ein Selbstläufer in Sachen PR.

Das Dilemma des intrinsisch motivierten Mitarbeiters der keine extrinsische Motivation besitzt

Was sich hinter dieser Überschrift verbirgt, ist am Ende schlüssiger, als es sich zunächst anhört und verdeutlicht die Wichtigkeit einer stärkeren Fokussierung auf die extrinsischen Motivationsfaktoren im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Nehmen Sie an, Sie haben einen stark intrinsisch motivierten Mitarbeiter, jedoch gibt es erhebliche Probleme in den Bereichen Arbeitsumfeld (schlechte Arbeitsatmosphäre unter Kollegen), Arbeitsdruck und Arbeitspensum (Überforderung) und der Mitarbeiter identifiziert sich nur unzureichend mit Ihrem Unternehmen (Imageproblem). Die psychische Belastung für Mitarbeiter mit einem solchen Profil ist enorm hoch und führt, ob kurz oder lang zu gesundheitlichen Problemen (Burnout, Unkonzentriertheit, erhöhte Unfallgefahr etc.).

Das Thema Image und Mitarbeiterzufriedenheit

Hierzu möchte ich nur kurz ein paar Worte verlieren, aber dennoch verdeutlichen, wie wichtig das Thema für die Mitarbeiterzufriedenheit und letztlich auch für die PR eines Unternehmens. Vergessen Sie eines NIE: Ein Mitarbeiter schweigt nicht nach der Arbeit! Ein Mitarbeiter, der sich mit Ihrem Unternehmen identifiziert, trägt dies auch nach außen, im besten Fall auch zu Ihren Kunden, im schlechtesten Fall aber leider auch. Wenn die Mitarbeiterzufriedenheit in Ihrem Unternehmen niedrig ist, können Sie froh sein, wenn Ihr Mitarbeiter schweigt, im schlechtesten Fall diskreditiert er Ihr Unternehmen. Ein wirklich schlagkräftiges Argument FÜR betriebliches Gesundheitsmanagement. Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Mitarbeiter in Büros wohl fühlen, dass sie qualitativ verpflegt werden und bieten Sie alternative Arbeitszeitmodelle an. Ihre Mitarbeiter werden es Ihnen zurückgeben und an Ihre Kunden weitertragen.

Fazit: Zahlen Sie in das Image Ihres Unternehmens ein und optimieren Sie Faktoren der extrinsischen Motivation um die Arbeitszufriedenheit und letztlich auch die Produktivität Ihres Unternehmens zu erhöhen.

Wenn Sie Hilfe zu Ihrem betrieblichen Gesundheitsmanagement benötigen, dann kontaktieren Sie uns!